KUKA Connect logo.

Konnektivität


Konnektivität

KUKA.DeviceConnector (KDC)

Der KUKA.DeviceConnector (KDC) ist eine softwarebasierte Konnektivitätslösung, die auf der Robotersteuerung installiert wird. Die Daten der Steuerung, die sich in der Anlage des Kunden oder in Anlage befinden, werden per TLS v1.0 verschlüsselt und an einen kundenseitigen Rechner gesendet, auf dem die KUKA Datenübertragungssoftware läuft (ein „Intermediate Broker‟). Beim Verlassen der Anlage des Kunden oder Anlage werden die Daten zwischen dem Intermediate Broker und der KUKA Connect-Cloud per TLS v1.2 verschlüsselt. Die Daten werden entschlüsselt und die relevanten Roboterdaten extrahiert, damit Anwender ihre Roboter in KUKA Connect überwachen können.

Anmerkung: Der KUKA.DeviceConnector unterstützt nur KUKA Roboter mit KRC4-Steuerung sowie die System-Software KSS 8.3.20 oder höher.

KUKA Connect Plattform.
Abbildung 1. KUKA Connect Plattform Diagramm.

Produktbeschreibung

Der KUKA.DeviceConnector ist auf der Robotersteuerung installiert. In der Anlage des Kunden oder in Anlage werden die Daten von der Steuerung per TLS v1.0 verschlüsselt und an einen Intermediate Broker gesendet, wo sie entschlüsselt werden. Die in die Cloud gesendeten Daten werden wieder per TLS v1.2 verschlüsselt und an KUKA Connect gesendet.

Anmerkung: Ein Intermediate Broker ist per Definition ein kundeneigener Rechner, auf dem die KUKA Datenübertragungssoftware läuft.

KUKA.DeviceConnector.
Abbildung 2. Das KUKA Connect Netzwerkdiagramm für den KUKA.DeviceConnector.

Voraussetzungen

Folgende Hardware- und Softwareanforderungen müssen vor der Verwendung des KUKA.DeviceConnector mit KUKA Connect erfüllt sein:

Tabelle 1. KUKA Connect Hardware- und Softwareanforderungen.
Hardware Betriebssystem
KRC4-Steuerung mit KUKA Roboter KSS 8.3.20 oder höher

Installationsvorbereitung

Die Installationsvorbereitung muss abgeschlossen sein, bevor Sie den KUKA.DeviceConnector installieren und bereitstellen. Eine vorausgehende Ausführungsplanung sorgt für eine schnelle Bereitstellung, sobald die Software installiert wurde.

Checkliste zur Installationsvorbereitung

Verwenden Sie diese Checkliste und die folgenden Abschnitte für die Überprüfung und Fertigstellung Ihrer Installationsvorbereitung, bevor Sie den KUKA.DeviceConnector installieren, um eine erfolgreiche Bereitstellung zu gewährleisten.

Roboter-Verbindungsplan
Wie viele Roboter verbinden Sie?
Haben alle Roboter das KUKA Betriebssystem KSS 8.3.20 oder höher?
IP-Adresse
Haben Sie eine statische LAN-IP-Adresse für die Hardware, die den Intermediate Broker hostet, ausgewählt und notiert? Die IP-Adresse muss für die Konfiguration während der Bereitstellung notiert werden.

Anmerkung: Eine zweite statische LAN IP-Adresse wird benötigt, wenn Ihre Roboter auf einem separaten Netzwerk betrieben werden.

Whitelisting
Haben Sie eine Firewall?
Haben Sie eine Whitelist mit dem Hostnamen und Port 8883 für den KUKA.DeviceConnector?

Anmerkung: Sie müssen Port 8883 bidirektional auf die Whitelist setzen, damit ein Handshake zustande kommt.

Netzwerkschnittstelle und Subnet
Haben Sie zwei Netzwerkschnittstellen, d. h. eine für Roboter (LAN) und eine für die ausgehende Internetverbindung (WAN)?
Befinden sich der Roboter und der Intermediate Broker auf dem selben Subnet?
Wie viele Roboter-Subnets haben Sie?
Wie lauten die Adressen für Ihre Roboter-Subnets?
Intermediate Broker
Haben Sie eine Hardware mit einem Linux-basierten Server zum Hosten des Intermediate Brokers ausgewählt? Der KUKA.DeviceConnector unterstützt nur Linux-basierte Server und Windows 10 (sofern keine virtuelle Maschine installiert ist).
Installationsverfahren
Haben Sie das beste Installationsverfahren ermittelt (entweder das KUKA Optionspaket oder das integrierte KUKA Optionspaket)?
Sicherheit
Nutzt Ihre Einrichtung CPC bzw. Nicht-Admin?

Kontakt zur KUKA Kundenbetreuung

Die Anforderungen an Netzwerksetup und Verbindung können je nach Einrichtung abweichen. Die KUKA Connect Kundenbetreuung kann beim Einrichten des KUKA.DeviceConnectors helfen. Kontaktieren Sie die KUKA Connect Kundenbetreuung unter customerservice@kuka.com.

Statische IP-Adressliste erstellen

Wählen und dokumentieren Sie die statische LAN für den Server, auf dem der Intermediate Broker gehostet ist, um die Kommunikation mit Ihren Roboternetzwerken zu ermöglichen.

Eine statische IP-Adresse wird benötigt, wenn Ihre Roboter an ein internetfähiges Netzwerk angebunden sind. Ansonsten sind zwei statische IP-Adressen erforderlich: eine für das Roboternetzwerk und eine für das internetfähige Netzwerk.

Halten Sie die IP-Adresse(n) während des Bereitstellungsprozesses bereit.

Whitelisting

Um die Verbindung mit der Cloud sicherzustellen, müssen Sie möglicherweise im Rahmen der Installationsvorbereitung eine Whitelist erstellen.

Beantworten Sie diese Fragen, um festzustellen, ob Sie eine Whitelist benötigen:

  • Haben Sie eine Firewall?
  • Wenn Sie eine Firewall haben, fügen Sie in der Regel Einträge zur Whitelist hinzu?

Wenn eine Whitelist benötigt wird, wenden Sie sich an das KUKA Kundenbetreuung untercustomerservice@kuka.com um die richtigen Spezifikationen zu erhalten, die auf die Whitelist gesetzt werden müssen.

Netzwerkschnittstelle und Subnet

Verfügt Ihre Netzwerkschnittstelle über WAN- und LAN-Verbindungen?

Wenn Ihr Netzwerk getrennte WAN- und LAN-Verbindungen hat und Sie Ihr Roboternetzwerk nicht direkt mit der Cloud verbinden möchten, müssen Sie ein zusätzliches Subnet für jedes Netzwerk erstellen, das Sie getrennt betreiben möchten. Senden Sie die Adresse für jedes Subnet zusammen mit der ausgefüllten Installationsvorbereitungs-Checkliste an customerservice@kuka.com.

Einrichten eines Intermediate Brokers

Der KUKA.DeviceConnector verwendet einen auf einem internen Server oder eigenen Computer installierten Intermediate Broker für die Verbindung der KUKA Roboter mit der KUKA Connect Cloud. Der Intermediate Broker ist ein Docker-Image. Er ist auf einer Hardware installiert, die mit dem Netzwerk verbunden ist und Zugriff auf das Roboternetzwerk hat. Sie sind verantwortlich für die Bereitstellung jeglicher Hardware für den Intermediate Broker. KUKA.DeviceConnector verwendet Open-Source- Software und hält damit die Hardware- und Softwareanforderungen auf ein Minimum.

Die Hauptanforderung besteht darin Docker Community Edition (Docker CE) ausführen zu können. Die Anforderungen bezüglich Docker CE finden Sie in der Docker documentation.

Sie müssen erst Docker CE installiert haben, damit Sie den Intermediate Broker bereitstellen können.

Bereitstellen des Intermediate Brokers

Der Intermediate Broker muss auf einem internen Server mit Zugriff auf das Internet und das Roboternetzwerk installiert sein.

Anmerkung: Sie müssen erst Docker CE installiert haben, bevor Sie den Intermediate Broker installieren.

So installieren Sie den Intermediate Broker:

  1. Ermitteln Sie einen internen Server, der das Roboternetzwerk unterstützt, und starten Sie Docker CE.
  2. Wenn Sie eine Docker-Image-Kopie des Intermediate Broker wünschen, wenden Sie sich an das KUKA Connect Kundenbetreuungsteam unter customerservice@kuka.com Dieser Artikel ist beim Erwerb von KUKA Connect erhältlich.
  3. Legen Sie das Docker-Image in einem Verzeichnis ab, auf das Sie leicht über den internen Server zugreifen können.
  4. Navigieren Sie per Befehlszeileneingabe zum Verzeichnis aus Schritt 3.
  5. Geben Sie Folgendes in die Befehlszeile ein, wobei Sie /path/to/broker.tar durch Ihren Dateipfad und den Namen der Datei, die Sie von KUKA erhalten haben, ersetzen.
  6. docker load < /path/to/broker.tar

    Nach Ausführung des Befehls wird auf der Konsole eine Loaded image Ausgabe angezeigt:

    Geladenes Image:<IMAGE_NAME>

    Anmerkung: Der Image-Dateiname in der Loaded image -Ausgabe stimmt u. U. nicht mit Ihrer ursprünglichen Eingabe überein. Ist dies der Fall, müssen Sie den Namen der Loaded image-Ausgabedatei in Schritt 6 eingeben.

  7. Sobald das Image geladen ist, geben Sie Folgendes in die Befehlszeile ein. Ersetzen Sie die <IMAGE_NAME> durch den Image-Dateinamen der Loaded image -Ausgabe.
  8. $ docker run -p 8883:8883 --log-opt max-size=5m <IMAGE_NAME>
Caution. Jede Bearbeitung irgendeines Teils der Installationsdateien beeinträchtigt die Performance des Intermediate Brokers. KUKA übernimmt keine Verantwortung für ein unerwünschtes Ergebnis aufgrund unbefugter Veränderungen des Tech-Pakets oder der Intermediate Broker-Konfigurationsdateien.
Docker.
Abbildung 3. Befehlszeilenausgabe, nachdem der Intermediate Broker erfolgreich mit der KUKA Connect Cloud verbunden wurde.

Anmerkung: Für Kunden in China wird die Adresse wie folgt angezeigt:mqtt.connect.kuka-robotics.cn:8883.

Installieren und Bereitstellen desKUKA.DeviceConnector

Nach Beendigung der Installationsvorbereitung müssen Sie den KUKA.DeviceConnector herunterladen und auf die Robotersteuerung installieren. Es gibt zwei verschiedene Installationsverfahren:

  1. KUKA Optionspaket (KOP)
  2. Integriertes KUKA Optionspaket (iKOP)

Anmerkung: KUKA.DeviceConnector unterstützt KUKA Roboter mit KRC4-Steuerung mit der System- Software KSS 8.3.20 oder höher.

Caution. Es empfiehlt sich, vor dem Installieren des KUKA.DeviceConnector alle relevanten Steuerungsdaten zu archivieren.

Integriertes KUKA Optionspaket (iKOP)

Bei der Installation des iKOP wird die Software WorkVisual zum Installieren des KUKA.DeviceConnector Tech-Pakets auf Ihrer Steuerung verwendet. Befolgen Sie das Installationsverfahren des WorkVisual Tech-Pakets Ihres Unternehmens; ansonsten finden Sie weitere Informationen in der WorkVisual- Dokumentation in KUKA Xpert for more information.

Wenn WorkVisual nicht verfügbar ist, installieren Sie die den KUKA.DeviceConnector mit dem KOP.

KUKA Optionspaket (KOP)

So installieren Sie den KUKA.DeviceConnector über das KOP:

  1. Extrahieren Sie die ZIP-Datei, die Sie im Rahmen Ihres Kaufs von KUKA Connect heruntergeladen haben.
  2. Kopieren Sie die ZIP-Datei auf ein Flashlaufwerk und entpacken Sie den Inhalt.
  3. Anmerkung: Entpacken Sie die Dateien nicht auf einen Mac-Computer, sie würden nicht ordnungsgemäß funktionieren.

  4. Verbinden Sie das Flashlaufwerk mit dem SmartPAD.
  5. Melden Sie sich als Experte oder Admin bei SmartHMI an.
  6. Wählen Sie das Roboter-Symbol in der linken oberen Ecke des SmartHMI-Bildschirms.
  7. Wählen Sie Inbetriebnahme > Zusatzsoftware.
  8. SmartHMI.
    Abbildung 4.Installieren des KUKA.DeviceConnector auf SmartHMI.
  9. Wählen Sie Neue Software in der linken unteren Ecke des SmartHMI-Bildschirms. Eine Liste der zum Herunterladen bereiten Software wird angezeigt.
  10. KUKA.DeviceConnector-Software.
    Abbildung 5.Auswählen der KUKA.DeviceConnector-Software zur Installation in SmartHMI.
  11. Wählen Sie KUKA.DeviceConnector. Wenn der gewünschte Softwareordner nicht angezeigt wird, wählen Sie Aktualisieren. Wenn nun der richtige Ordner angezeigt wird, fahren Sie fort mit Schritt 11.
  12. Wenn die Downloadliste immer noch nicht den Ordner KUKA.DeviceConnector enthält, wählen Sie Konfigurieren, um den Dateipfad-Speicherort zu konfigurieren.
    KUKA.DeviceConnector-Software.
    Abbildung 6. Konfigurieren des Dateipfades zum KUKA.DeviceConnector.
  13. Wählen Sie den korrekten Dateipfad-Speicherort aus der angezeigten Liste und wählen Sie Speichern. Wenn der korrekte Dateipfad nicht angezeigt wird, wählen Sie eine leere Zelle aus und wählen Sie dann Pfadauswahl. Die verfügbaren Dateipfad-Speicherorte werden angezeigt.
  14. Wählen Sie den Dateipfad-Speicherort für den Ordner KUKA.DeviceConnector und wählen Sie dann Speichern. Das Fenster wird geschlossen. Wenn der Ordner KUKA.DeviceConnector nicht in der Liste angezeigt wird, wählen Sie Aktualisieren oder wiederholen Sie Schritt 7 und 8.
    KUKA.DeviceConnector-Software.
    Abbildung 7. Auswählen eines Dateipfades im KUKA.DeviceConnector.
  15. Markieren Sie den Ordner KUKA.DeviceConnector und wählen Sie Installieren.
  16. Überprüfen und Akzeptieren der Sicherheitseingabeaufforderung und der Lizenzvereinbarung.
  17. Zur Fertigstellung der Installation starten Sie die Steuerung neu. Wählen Sie dazu Neustart in der rechten unteren Ecke des SmartHMI-Bildschirms.
  18. Zum Zugriff auf den KUKA.DeviceConnector wählen Sie das Robotersymbol in der linken oberen Ecke der Steuerung.
  19. Wählen Sie Diagnose > DeviceConnector.
  20. Abbildung 8. Informationen bezüglich IP-Adresse und Port im Reiter Konfiguration des KUKA.DeviceConnectors.
  21. Wählen Sie den Reiter Konfiguration.
  22. Geben Sie die Informationen bezüglich IP-Adresse und Port für die Intermediate Broker- Hardware ein.
  23. Wählen Sie Übernehmen.
  24. Entfernen Sie das Flashlaufwerk aus dem SmartPAD.
  25. Der KUKA.DeviceConnector startet automatisch.

KUKA.DeviceConnector Interface

Abbildung 9 zeigt die wesentlichen Bestandteile des KUKA.DeviceConnector Interface, dargestellt auf SmartHMI, nach Abschluss der Installation.

Abbildung 9. Das Hauptmenü des KUKA.DeviceConnector Interface.

 

Tablle 2. Namen und Definitionen wesentlicher Bestandteile des KUKA.DeviceConnector Interface auf SmartHMI gemäß der Beschriftungen in Abbildung 9 oben.
No. Beschreibung
1 Schaltflächen zum Starten und Stoppen des Client
2 Verbindungsstatusanzeige (Getrennt, Initialisieren, Verbinden, Senden)
3 Allgemeine Verbindungs-Informationen
4 Aktueller Reiter mit Verbindungsstatus-Informationen
5 Reiter „Konfiguration‟

Anmerkung: Alle Elemente in Tabelle 2 werden erst nach dem Installieren der Software auf dem SmartHMI angezeigt.

Der Reiter „Konfiguration‟.
Abbildung 10. Der Reiter „Konfiguration‟ auf dem KUKA.DeviceConnector Interface.

 

Tablle 3. Namen und Definitionen wesentlicher Bestandteile des KUKA.DeviceConnector Interface auf SmartHMI gemäß der Beschriftungen in Abbildung 10.

No. Beschreibung
1 IP-Adresse des Intermediate Broker konfigurieren
2 Port is 8883

Deinstallieren desKUKA.DeviceConnector

Zum Deinstallieren des KUKA.DeviceConnector müssen Sie das Docker Image des Intermediate Broker entfernen und den KUKA.DeviceConnector von der Robotersteuerung aus deinstallieren.

Caution. Anmerkung: Es empfiehlt sich, vor dem Deinstallieren des KUKA.DeviceConnector alle relevanten Steuerungsdaten zu archivieren.

Entfernen des Intermediate Broker

Zum Anhalten des Intermediate Brokers müssen Sie den Server, auf dem er gehostet ist, neu starten. Ansonsten verfahren Sie wie folgt in der Befehlszeileneingabe:

  1. Eingabe: docker container list
  2. Ermitteln Sie die Intermediate Broker Docker Container Datei aus der angezeigten Liste.
  3. Eingabe: docker container kill gefolgt vom Namen der Intermediate Broker Container Datei.

Entfernen des KUKA.DeviceConnector von der Robotersteuerung

Wenn Sie den KUKA.DeviceConnector über WorkVisual installiert haben, befolgen Sie die Vorgehensweise Ihres Unternehmens zum Deinstallieren von Tech-Paketen, ansonsten lesen Sie die WorkVisual Dokumentation in KUKA Xpert.

Wenn Sie keinen Zugriff auf WorkVisual haben, deinstallieren Sie den KUKA.DeviceConnector direkt von der Steuerung aus; verfahren Sie dazu wie folgt:

  1. Melden Sie sich als Expert bei der Steuerung an.
  2. Wählen Sie das Robotersymbol aus.
  3. Wählen Sie Additional Software (Zusätzliche Software).
  4. Wählen Sie KUKA.DeviceConnector.
  5. Wählen Sie Uninstall (Deinstallieren).
  6. Starten Sie die Steuerung neu.

KUKA Connect in der Cloud

Der KUKA Connect Admin („Org-Admin‟) Ihres Unternehmens erhält eine E-Mail mit Anweisungen zur Registrierung bei KUKA Connect, um nach und nach das Produkt für die Anwender Ihrer Firma zu konfigurieren.

Für den Einstieg in KUKA Connect lesen Sie die Seiten Erste Schritte und Administration im KUKA Connect Hilfecenter. Dort finden Sie u. A. Informationen über das Einrichten von Anwendern, Robotern und verfügbaren Features.

Supportanfragen

Diese Dokumentation dient als Betriebs- und Bedienungsanleitung und enthält Hinweise zur Fehlerbehebung. Für weitere Unterstützung nehmen Sie Kontakt mit Ihrer lokalen KUKA Vertretung auf.

Für die Verarbeitung einer Supportanfrage werden folgende Informationen benötigt:

  • Beschreibung des Problems einschließlich Angaben zu Dauer und Häufigkeit der Störung
  • Möglichst umfassende Angaben über die Hardware- und Softwarekomponenten des Systems im Allgemeinen
  • Diagnosepaket KRCDiag
    • Für KUKA Systemsoftware-Versionen, die älter als V8 sind: Archiv der Software (KRCDiag ist hier nicht verfügbar)
  • Die folgende Liste liefert Hinweise auf die Informationen, die in den meisten Fällen relevant sind:
    • Modell und Seriennummer des kinematischen Systems (z. B. Manipulator)
    • Modell und Seriennummer der Steuerung
    • Modell und Seriennummer des Energieversorgungssystems
    • Bezeichnung und Version der Systemsoftware
    • Bezeichnungen und Versionen anderer Softwarekomponenten oder deren Ableitungen
    • Zugehörige Anwendung
    • Belegte externe Achsen

Wünschen Sie weitere Hilfe?

Hier finden Sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zu KUKA Connect